Sonntag, 20. Januar 2013

Aufgebraucht Januar 2013



In meinen laaaangen Ferien sind ein paar Produkte leer geworden, die meisten davon gehören zu meinen absoluten Lieblingen, die ich immer wieder nachkaufe.

So wie die Bioderma Créaline H2O Micellaire Lotion. Ich LIEBE sie seit ich sie mir zum ersten Mal gekauft habe. Man schminkt sich damit ruckzuck ab, reinigt die Haut optimal und ist in einem Schritt fertig. Immer wenn ich in Frankreich bin kaufe ich mir zwei grosse Flaschen davon, dort ist Bioderma nämlich günstiger. Mit einer 500ml-Flasche komme ich etwa zwei Monate hin.

PH-neutrale Waschlotion von Cadeavera ist mein Pendant zur Waschlotion von Balea. Da ich nicht soo oft nach Deutschland in einen dm komme kaufe ich mir diese Lotion von Müller. Ich wasche damit mein Gesicht und muss mich davor nicht einmal grossartig abschminken, die Waschlotion schafft auch Make-Up. Sie trocknet nicht aus und der Preis ist wirklich unschlagbar günstig. Davon steht immer eine Flasche bei mir unter der Dusche, ich komme damit super zurecht und kaufe sie immer wieder nach.

Eyeliner von essence. Ganz ehrlich mein allerliebster Eyeliner. Die Filzspitze hat genau die richtige Dicke, der Eyeliner hält sehr lange ohne zu verschmieren und mit einem Stift (der kostet bei uns um die 4 Franken) komme ich locker 2 Monate hin. Ich habe auch schon teurere "Filz-Eyeliner" getestet und komme immer wieder zu dem von essence zurück.

Balea Rasiergel Buttermilk Lemon. Nichts spezielles, ein gutes Rasiergel das schön aufschäumt und SEHR lecker riecht. Ich bin bei Rasiergel aber nicht wählerisch, aktuell steht ein ganz billiges Männerrasiergel bei mir in der Dusche. Dieses hier von Balea habe ich nur wegen dem Geruch gekauft.

Übrigens war ich mal wieder in Paris und habe dort ein bisschen Beautyzeugs geshoppt. Zeig ich euch bald!

Samstag, 8. Dezember 2012

Aufgebraucht im November und Dezember


In den letzten Wochen habe ich nicht allzu viel aufgebraucht. Was trotzdem leer wurde, seht ihr hier.

Bodylotion "Coconut Dream" von Lavera
Ich liebe diese Bodylotion. Sie riecht SO lecker nach Kokosnusseiscreme mit ein bisschen Vanille, pflegt supertoll und die Pflegewirkung sowie der Geruch halten sehr lange an. Ich überlege mir, sie nachzukaufen, vor allem weil ich die Pfegewirkung von NK-Bodylotions normalerweise nicht genügend finde.

Carmex Lippenbalsam in der Dose
Mein absoluter Evergreen was Lippenpflege angeht, der hier stand auf meinem Nachttisch bis ich wirklich nix mehr rauskratzen konnte. Komischerweise mag ich aber nur den im Döschen, habe mir letztens den Stift für die Handtasche gekauft und bin absolut enttäuscht davon - Pflegewirkung gleich null. Ich werde jetzt aber zuerst meine Riesendose "Rosebud Salve" von Smith's (gibts zum Beispiel bei American Apparel) aufbrauchen bevor ich Carmex nachkaufe.

Balea Augen-Make-up-Entferner, ölfrei
Für mich definitiv eines der Produkte, die den Hype nicht wert sind. Ich habe auf so vielen Blogs dafüber gelesen und in so vielen Beautyvideos auf Youtube davon gehört, überall wurden Lobeshymnen darauf gesungen - bei mir funktioniert er nicht. Ich brauche Unmengen davon, bis er mein Make-Up abnimmt und ich benutze nicht mal viel Augen-Make-Up, geschweige denn wasserfeste Produkte. Bin leider sehr enttäuscht davon und werde auch für die Augen weiterhin meine Bioderma Lotion zum Abschminken nehmen. Die Review dazu gibts hier

Donnerstag, 29. November 2012

Review: Lush Haarpflege


Heute gibts mal wieder eine Lush-Review für euch. Und zwar gehts um die neuen Haarprodukte: Zwei Shampoos, einen Conditioner durfte ich die letzten Wochen testen.

(1) Blousey Shampoo, 240g, Fr. 39,80
Lush sagt darüber:
"Wir haben absolut alles gegeben für dieses Shampoo ohne Konservierungsstoffe. Voll mit frisch zerquetschten Bananen für Pflege (wer hätte das gedacht?) plus Pimento-Beeren und Nelken. Blousey ist speziell für gebleichtes, gefärbtes und strapaziertes Haar. Ob du es bleichst, streckst, lockst oder generell schlecht behandelst, verwöhn es mit diesem sanften, aufbauenden Shampoo. Und es wird deine Farbe sicher nicht auswaschen."
Das Shampoo kommt in einem Topf, wie schon das Big und das Curly Wurly Shampoo von Lush. Die Konsistent ist ähnlich wie Pudding, ein bisschen flüssiger vielleicht. Riechen tut das Shampoo tatsächlich nach Bananen (die auf der Inhaltsstoffliste übrigens ganz oben stehen), aber nach leicht matschigen, schon etwas angebräunten Bananen. Ich persönlich mag diesen Geruch aber eh lieber als den von frischen Bananen. Das Aufschäumen klappt sehr gut, trotz den milden Sulfaten - damit habe ich oft Probleme, vor allem bei Naturkosmetikshampoos, Alverde zum Beispiel. Hier klappt es aber wunderbar. Und meine Haare lieben das Shampoo! Der pflegende Effekt ist deutlich spürbar, meine Haare sind so weich wie nach einer Kur aber fühlen sich trotzdem gereinigt.
Dafür gibts volle Punktzahlt! Zwar ist das Shampoo wirklich teuer und kann sich preislich in den High End-Bereich einreihen, aber es ist wirklich sparsam zu verwenden. Ich habe es jetzt etwa einen Monat in Benutzung und habe allerhöchstens einen Sechstel davon aufgebraucht.

(2) Happy Happy Joy Joy Conditioner, 100g, Fr. 21.-
Lush sagt darüber:
"Endlich, noch ein veganer Conditioner
Unsere veganen FreundInnen haben seit einer Weile nach einem neuen veganen Conditioner gefragt. Also haben wir diesen hier für sie kreiert. Rosenwasser, Orangenblütenwasser sowie Mandelmilch machen geschmeidig, pflegen und verschönern das Haar. Er wirkt Wunder auf gebleichtem, überstrapaziertem Haar, sowie bei allen anderen, denn er ist reichhaltig und feuchtigkeitsspendend, aber er beschwert das Haar nicht. Orangenblüten Absolue, Rosenholz- und Grapefruitöl duften fein und machen dich glücklich. Happy happy joy joy - den ganzen Tag." 
Der Conditioner riecht SEHR lecker und SEHR stark. Vor allem der Rosenduft kommt sehr stark durch und bleibt wirklich lange im Haar. Allerdings kann ich nicht bestätigen, dass er "Wunder auf gebleichten und überstrapazierten Haaren" bewirkt. Das habe ich nämlich definitiv - während ich diesen Post für euch tippe hocke ich mit feuchten Haaren vor dem Laptop und jedes Mal, wenn ich mir durch die Haare streiche, fallen kleine, abgebrochene Haarspitzen zu Boden. Autsch. Vielleicht sind meine Haare aber auch einfach zu viel für diesen Conditioner. Er pflegt zwar ganz okay, aber was ich vor allem daran mag ich, dass die Haare sehr schön glänzen danach. Wirklich pflegend finde ich ihn aber nicht. Für mich ist er aufgrund des extremen Geruchs auch kein Nachkaufprodukt, aber wer auf Rosen steht, dem könnte das gefallen!

(3) Fair Trade Honey Shampoo, 100g, Fr. 16.-
Lush sagt darüber:
"Warum eigentlich die Aufregung um Fair Trade Honey?
Falls du deine Haare mit Flying Fox Duschgel wäscht, dann bist du schon in Fair  Trade Honey verliebt. Über die Hälfte des Shampoos besteht aus Fair Trade Honig, welcher wunderbar Feuchtigkeit spendet sowie Glanz und Volumen gibt. Und all der Honig erlaubt es uns auch, das Shampoo ohne Konservierungsmittel herzustellen. Das Fair Trade Shampoo eignet sich für alle Haartypen, besonders aber für trockenes und strapaziertes Haar.
"  
Das Shampoo riecht wirklich stark nach Honig, das gefällt mir persönlich nicht so gut. Ich mochte aber auch das Flying Fox Duschgel nicht, Fans davon werden den Duft von diesem Shampoo mögen. Auch hier stelle ich keinen überraschenden Effekt nach dem Waschen fest: Es durchfeuchtet nicht sonderlich gut, aber es spendet netten Glanz. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass es für meine Haare etwas zu agressiv ist. Ich brauche auf jeden Fall noch eine Pflege, manchmal sogar eine Leave in-Pflege danach. Aber, siehe oben, meine Haare sind eh nicht mehr zu retten. Leute mit normalem Haar, die den Geruch von Honig lieben, sollten sich das Shampoo mal ansehen! 

Montag, 5. November 2012

Review Glambox Oktober 2012

Ich durfte die aktuelle Glambox Schweiz testen. Freitagabend, gerade noch vor meinem London-Kurzurlaub, lag sie im Briefkasten. Ich habe mich sehr darauf gefreut, vor allem weil bisher viele Boxen einen Essie-Nagellack enthielten und mir auch die anderen Marken sehr gefallen. Einen Überblick gibts hier.
Die Glambox erscheint monatlich. Je nach Abo bezahlt man unterschiedlich viel. Bestellt man nur eine Box, einmalig, kostet sie 20 Franken. Drei Monate kosten 19 Franken pro Monat, bei einem "Jahresabo" sinds nur noch 16.50 Franken pro Monat. 





 Aussehen tut sie wie die vielen anderen Beautyboxen, die man so bestellen kann. Sehr hübsch eingepackt mit seidigem Papier und süssem Schleifchen.



Vom Inhalt war ich leider nicht so begeister. Und sorry fürs unscharfe Bild - mal wieder. In der Box enthalten waren drei einzelne Yogi-Tees, ein abgeschrägter Pinsel der Glambox-Eigenmarke, ein Nude-Lipgloss der Marke "Une" (Fullsize), sowie Pröbchen von der Quitten-Körpermilch von Dr. Hauschka und einer Anti-Ageing Creme von Monsara. Diese Marke kenne ich nicht und habe ehrlich gesagt auch noch nie etwas davon gehört.

Die Yogi-Tees: Ich liebe diese Teemarke und habe mich über die drei einzelnen Pröbchengefreut. Allerdings hat Tee für mich gar nichts zu suchen in einer BEAUTYbox. Schade.
Extra

Der Lipgloss von Une: Die Farbe gefällt mir und der Gloss spendet sehr gut Feuchtigkeit, fühlt sich nicht klebrig an auf den Lippen. Leider trage ich so gut wie nie Lipgloss und besitze auch keine. 
Fullsize, 23.80 Fr.

Die Anti-Aging Creme von Monsara: Eine kurze Recherche hat ergeben, dass Monsara eine Naturkosmetikmarke ist, die auch Nahrungsergänzung herstellt. Das freut mich schonmal. Leider kann ich mit Anti-Aging noch nichts anfangen und die Creme ist auch zu reichhaltig für meine Haut. Daher werde ich das Pröbchen wohl verschenken. Die Creme befindet sich in einem transparenten Pumpspender mit aufgeklebter Etikette - und die ist sehr unschön aufgeklebt, was dem Pröbchen leider eine sehr ramschige Optik verleiht:



Travel Size, Originalgrösse 50ml, 39.95

Die Quitten-Hautcreme von Dr. Hauschka: Zu Dr. Hauschka-Produkten habe ich nicht das beste Verhältnis. Vor einiger Zeit durfte ich die Gesichtspflegelinie testen und war nicht vollends begeistert - die Review gibts hier. Auf die Körpercreme bin ich aber gespannt, sie riecht auf jeden Fall sehr fruchtig-lecker und ist sicher das Richtige für meine trockene Winterhaut.
Pröbchen, Originalgrösse 145 ml, 29.- Fr.

Der Pinsel: Ich benutze keinen Bronzer, von daher ist ein abgeschrägter Pinsel nicht wirklich das, was meiner Schminksammlung noch gefehlt hat. Aber ich werde mal versuchen, damit Rouge aufzutragen. Nach einem ersten kurzen Test schlägt sich der Pinsel ganz okay, er verliert weder Haare noch stinkt er wie das bei manchen Eigenmarkenpinseln der Fall ist.

Fazit: Alles in allem hat mich die Beautybox ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht. Aber wohl deshalb, weil ich auf einen Essie-Lack gehofft habe, haha, und stattdessen Tee bekommen habe - der, wie schon geschrieben, wirklich nicht in eine Beautybox gehört. Lipgloss trage ich nicht und Anti-Aging brauche ich noch nicht, der Pinsel ist auch nicht wirklich das, was ich sonst so benutze. Wirklich verwenden kann ich also den Tee und die Körpercreme. Aber solche Boxen sind halt auch immer eine Überraschung und darum ein Risiko und auch bei der Glambox kann man als Kunde ein Beautyprofil ausfüllen - ich als Tester konnte das nicht. Ich bin trotzdem gespannt auf die nächste Box.

Habt ihr auch Beautyboxen abonniert? Vielleicht sogar die Glambox? Wie hat sie euch gefallen?

Freitag, 2. November 2012

Lena Dunham knows best

Nicht nur beglückte uns Lena Dunham mit der besten neuen Serie für 20ichweissnichtwasichwillsomethings, nein, sie schneidet sich die Haare zu einer Übergangsfrisur und sieht damit bezaubernd aus. Und dann setzt sie sich für den Opening-Film der diesjährigen Emmys nackt auf einen Klodeckel und isst Kuchen. Gotta lover her. Ausserdem hat sie das Zitat des Jahres gebracht, was ihre, und damit unsere Oberschenkel angeht. Nachzulesen hier.

Was das mit diesem Blog zu tun hat? Nicht viel. Ausser, dass man auch mit Übergangsfrisur ne coole Sau sein kann. I'll keep that in mind.

Ah und hier noch ein Screenshot aus dem Video. Und wenn ihr Lena tatsächlich noch nicht kennen solltel, DANN GOOGELT GEFÄLLIGST! JETZT!

quelle

Donnerstag, 1. November 2012

Und Facebook gibts jetzt auch

Nach langem Überlegen habe ich für den Blog eine Facebookseite eingerichtet. Ich blick zwar noch nicht ganz durch, freue mich aber über jeden Like.




Nur mal scheu angedacht

Obwohl ich, wie im vorherigen Post geschrieben, meinen Pixie sehr mag, denk ich mal so ganz leise drüber nach, die Haare wieder wachsen zu lassen. Und zwar nur so lang wie die liebste Maja Casablancas:


Aber ganz kurze Haare rauswachsen lassen ist pain in the ass deluxxe. Für alle Gleichgesinnten: Die Blogger in Christine hat eine supertolle Anleitung geschrieben, wie man zumindest die schlimmste Phase - nämlich die, in der einem ein Vokuhila wächst - würdevoll übersteht. Klickklick.

Mal schauen.